Um Haager Kindern und Jugendlichen die Gelegenheit zu geben, „Bootfahren“ kennen zu lernen, organisierte die Firma GRABNER eine Bootsreise auf der Donau. Wegen Schlechtwetters musste der Termin 3 x verschoben werden und die Kinder waren schon sehr enttäuscht. Gut Ding braucht Weile – am 24. August war es endlich soweit und ideales Boots- und Badewetter für das geplante Abenteuer. 24 Kinder und Jugendliche nahmen teil, interessanterweise waren die Mädchen stark in der Mehrzahl.

Wie vorgesehen, wurden die Bootsabenteurer von Ihren Angehörigen nach Wallsee gebracht. Dort hatte das GRABNER-Team die Boote schon vorbereitet: Zwei 12-sitzige ADVENTURE TEAM Mannschafts-Canadier, 1 OUTSIDE Zweisitz-Canadier und 1 VARIANT Begleit-Motorboot. Nach dem Einkleiden mit Schwimmwesten erfolgte eine Information über den Ablauf des Tages, der Paddeltechnik, Sicherheit am Wasser und die Rückfahrt. Das Gepäck, Proviant und Wasserski wurden ins Motorboot verladen.

Bevor es auf die rasch fließende Donau unterhalb des Kraftwerks Wallsee ging, übten die Teilnehmer das Paddeln im Hafen von Wallsee. Dann ging es hinaus auf die Donau zum ersten Ziel – der Habsburger Wildschweininsel. Dort angekommen, musste alles für das Lagerfeuer vorbereitet werden. Ein Team machte sich daran, Brennholz einzusammeln, ein anderes sorgte für Spieße zum Grillen des Mittagessens. Herr Prof. Bausmann, der lange Zeit bei den Indianern gelebt hat, zeigte den Kindern, wie man – sogar aus feuchtem Holz – fachgerecht ein Lagerfeuer errichtet. Mit großer Begeisterung wurden darüber die mitgebrachten Speisen gegrillt und mit Genuss verzehrt.

Dann zeigte Ewald einen Wasserski-Start in der Donau und entsprechende Fahrtricks. Spontan wollten einige Kinder fahren, doch wegen des doch sehr rasch fließenden Gewässers wurden sie auf später vertröstet.

Nach Reinigung des Picknickplatzes ging die Bootsfahrt weiter. Mit viel Elan und Ehrgeiz paddelten die Jugendlichen und der Schlachtruf „ziehen“ war weithin zu hören. Besonders die Wellen der Großschifffahrt hatte es Ihnen angetan. Angst kam nie auf – im Gegenteil – einige forderten, dass die Boote gekentert werden sollte. Die Kinder wollten natürlich auch wissen, welche Bootsbesatzung die schnellere ist. So kam es zu einer Wettfahrt und zu einer spritzigen „Paddel Wasserschlacht“.

Der absolute Hit war aber das Mitfahren im pfeilschnellen Begleit-Motorboot. Abwechselnd fuhren alle Kinder mit und feuerten den „Kapitän“ an, die Paddelboote möglichst stark anzuspritzen und hohe Wellen zu verursachen.

Während einer Rast im Hafen von Ardagger wurden das Mühlrad und die Schiffe im Hafen besichtigt und natürlich auch das Buffet frequentiert.

Auf der letzten Strecke ging es durch den schmalen Teil des Strudengaus – unter der Donaubrücke - zur Endstation dem Hafen Grein. Das letzte Stück im Hafen wurde dabei von einigen Kindern schwimmend zurück gelegt. Nun stand die besondere Attraktion – das Wasserski fahren – am Programm. Mehrere Mutige versuchten es. Während die Burschen erstaunlich schnell aus dem Wasser kamen, waren bei den Mädchen einige Anläufe notwendig. Aber alles ist Übungssache und man war sich einig, das viel öfters Wasserski gefahren werden sollte. Überhaupt tauchte die Frage auf, ob man so ein Wassererlebnis nicht auch in Zukunft veranstalten – oder durch einen leichten Wildwasserfluss vielleicht sogar noch steigern könnte. Wie heißt es im doch Lotto? Alles ist möglich ..

Wolfgang Grabner                 Haag, 25.8.2004

P.S: Ein ganz besonderer Dank gilt dem Haager Gastronom Karl WAGNER, der nicht nur einen der Großcanadier führte, sondern einige hundert tolle Fotos über die ganze Reise „geschossen“ hat.

Betreuer:

Bootsführer: Karl Wagner, Prof. Georg Bausmann, Wolfgang Grabner

Motorboot: Ewald Grabner

Fotografie: Karl Wagner, Ewald Grabner

Fahrer Rücktransport: Hr. Schoiswohl

 

Alle Informationen über GRABNER Luftboote, Schwimmwesten und Wassersport Produkte finden Sie hier: www.grabner-sports.at

Alle Fotos © Karl Wagner jun.